Enzschleifen

Themenfeld „Wertschöpfung und Wertschätzung“

Entwicklungsziele:

  • Die Wertschätzung für den Steillagenweinbau fördern
  • Die Wertschätzung für Menschen und ihre Produkte stärken, die zum Erhalt der Kulturlandschaft entlang der Enzschleife beitragen
  • Die Wertschöpfung vor Ort steigern

Handlungsfeldziel: Die Enzschleifen und ihre regionaltypischen Produkte präsentieren

Im Fokus:

  • Produkte aus den Steillagen
  • Enzschleifen zwischen Enzberg und Enzweihingen

Inhalte können sein:

  • ­Wie kann die Bekanntheit der Enzschleifen als touristisches Ziel verbessert werden?
    Eine eigene Destination mit „Strahlkraft“ entwickeln und präsentieren, „Randlageneffekt“ abbauen, die Steillage als Markenzeichen aufbauen bzw. ausbauen, optimale Einbindung in vorhandene Strukturen/Plattformen, die überregional etabliert sind, …
  • ­Was ist das richtige Maß der touristischen Nutzung?
    Nutzungskonzepte, Sanfter Tourismus, Größe und Häufigkeit von Events, Vielseitigkeit bzw. Beliebigkeit des Angebots, Alleinstellungsmerkmale und Image, …
  • Wie kann die Vermarktung der „Enzschleifen-Produkte“ verbessert und optimiert werden?
    Verbesserte Wertschöpfung durch den Tourismus, erfolgreiche Produkte und bestehende Attraktivität stärker verbinden und gemeinsam präsentieren analog wie digital, Soziale Netzwerke nutzen, Angebotspalette in Gastronomie und Hotellerie optimieren, …
  • ­Welche Kunden sollen erreicht werden?
    Angebote für Jedermann versus Ansprache eines speziellen Kundenkreises, Ergebnisse von Kundenbefragungen, bestehende Kundenkreise verstärkt ansprechen und binden oder ganz neue Kundenkreise erschließen, …
 

Handlungsfeldziel: Wengerter motivieren, unterstützen und fördern

Im Fokus:

  • Wengerter
  • NeueinsteigerInnen und junge Generation
  • Langfristige Nachwuchssicherung

Inhalte können z.B. sein:

  • ­Wie können Tradition und Know-how erhalten und die Wissensweitergabe gesichert werden?
    Wissensweitergabe auch außerhalb der eigenen Familie, Mentoren, Wissen und Erfahrungen festhalten, …
  • ­Wie kann die nachfolgende Generation motiviert werden, sich einzubringen und auszuprobieren?
    Experimentierfelder schaffen, positiver Zugang zum Weinbau, den Jungen eine Stimme und eine Präsentationsmöglichkeit geben, Spaß am Ausprobieren nutzen und wertschätzen, …
  • ­Wie kann der Neueinstieg erleichtert werden?
    Begonnene Projekte ausbauen und Potenziale ausschöpfen, Investitionsbedarf für notwendige Betreuung und Infrastruktur, langfristige Sicherung der Projekte, weitere Optionen für „Plattformen“ zum einsteigen, …
  • ­Wie kann die Aufnahme und langfristige Bindung neuer Wengerter erleichtert werden?
  • ­Was ist nötig, um das Selbstverständnis der Wengerter und ihre Gemeinschaft lebendig zu halten und ein positives Selbstbild zu stärken?
    Positives Feedback, attraktives Arbeitsumfeld und -bedingungen, …
 

Handlungsfeldziel: Regionale Identitäten schaffen, weiterentwickeln und nutzen

Im Fokus:

  • Roßwager und Mühlhäuser
  • Vaihingen/Enz und Mühlacker
  • Einheimische und Touristen
  • Menschen mit und ohne Weinberg

Inhalte können sein:

  • Wie kann die Entstehung eines Wir-Gefühls unterstützt und begünstigt werden?
    Verbindendes herausstellen, neu Hinzugezogene und Touristen aktiv einbinden, positives Selbstbild stärken, gemeinsam etwas tun (z.B. Weinlese) …
  • ­Wodurch kann das Selbstverständnis der Orte als Weinorte gestärkt und ausgeprägt werden?
    Tradition und Handwerk rund um den Weinbau als Wert vermitteln. „Faszination und Abenteuer Weinberg“ für Menschen mit und ohne eigenen Weinberg. Mit dem Weinberg groß werden (Kinderwengert, Entdeckertouren und MeNuK-Unterrichtseinheit im Weinberg, Sporteinheit Stäffeleslauf statt Turnhalle, o.ä.). Leichter Zugang zu Aktivtäten der Vereine und der Genossenschaft auch ohne Mitgliedschaft.
  • Wie kann man das Bewusstsein für die Einzigartigkeit und den Wert der Steillage schärfen?
    Lebendige Vermittlung von Traditionen, Wissen und Zusammenhängen, Aufmerksam machen jenseits von Thementafeln und Hinweisschildern, …
  • ­Wie kann ehrenamtliches Engagement unterstützt und gestärkt und Mitarbeit einfach möglich gemacht werden?
    Unterstützung bei Organisation und Verwaltungs-aufgaben, Nutzen von allen Medien um die Arbeit und Erfolge präsent zu machen, leichter Zugang zu Aktivitäten auch ohne Mitgliedschaft, …
 

Koordinierungsteam ILEK Enzschleife

 
 

Stadt Vaihingen an der Enz

Herr Thorsten Donn
Stadtplanungsamt
Friedrich-Kraut-Str. 40
71665 Vaihingen an der Enz
07042 18-292
tdnnvhngnd

Stadt Mühlacker

Frau Martina Rapp
Zentrale Dienste / Stadtkämmerei
Kelterplatz 7
75417 Mühlacker
07041 876-170
mrppstdt-mhlckrd

 
 
 

Arbeitsgemeinschaft ÖPF-finep (Begleitung des ILEK Enzschleife):

Ökologie · Planung · Forschung
Dipl.-Geogr. Matthias Güthler (ÖPF)
Frau Kerstin Schlange
Eckenerstr. 4
71636 Ludwigsburg
07141 91138-12
KrstnSchlngpfd

forum für internationale entwicklung + planung (finep)
Frau Dagmar Isermann
Plochinger Str. 6
73730 Esslingen
0711 932768-69
dgmrsrmnnfnprg